Perspektiven für junge Menschen5 Teams5 Stimmen

5 Stimmen

Yvonne

Ich bin Yvonne H. und lebe seit anderthalb Jahren in meiner eigenen Wohnung.

Mit 14 bin ich in die Außenwohngruppe Ensen der Küpperstiftung gezogen. Ich habe noch 5 Geschwister. Meine Mutter ist krank und ich habe mich mit ihr nicht mehr verstanden.

Ich hatte Angst ins Heim zu kommen, weil alle Leute sagten, dass Heime furchtbar sind. Aber nach ein paar Wochen fand ich es dort super. In den ersten Jahren habe ich ganz schön viel Mist gebaut. Ich wollte mir von keinem was sagen lassen, und wenn es nicht mehr ging, habe ich zugeschlagen. Meine Pädagogen haben ganz schön was ertragen, aber sie haben immer zu mir gehalten. Sie haben mich unterstützt und mir zu einem Schulabschluss verholfen und mich in die Ausbildung gebracht. Ich habe mich mit den anderen Jugendlichen eigentlich gut verstanden und viel gelernt.

Ich bin nach vier Jahren aus der Wohngruppe in meine eigene Wohnung gezogen. Das war eine riesige Umstellung. Ich kann euch sagen, dass war nicht einfach was da auf einen zukommt. Ich hatte in dieser Zeit die Hilfe durch meine Nachbetreuerin. In meinem  2. Ausbildungsjahr bin ich schwanger geworden. Ich war froh, dass in der Schwangerschaft und danach meine Nachbetreuerin Marie noch da war um mir zu helfen alles zu bewältigen.  Jetzt habe ich meine kleine süße Tochter Emily. Der Papa von Emily lebt jetzt mit uns zusammen. Ich finde, wir sind eine tolle Familie.

Im nächsten Jahr will ich meine Ausbildung beenden.

Heute sehe ich ganz klar, ohne die Hilfe in der Küpperstiftung - durch meine Betreuer - wäre mein Leben ganz anders verlaufen. Ich wäre total abgerutscht und hätte keinen Schulabschluss und Ausbildungsplatz. So habe ich eine gute Chance bekommen mein Leben in den Griff zu bekommen.

Isabelle

Abeer

Vanessa

Diana